Sie sind hier

Bostontiegel

In Boston (USA) wurde erstmals eine Presse entwickelt, die von nur einer Person bedient werden konnte. Dazu wurde der Tiegel drehbar so gelagert, dass er auf den senkrecht angeordneten „Satz“ oder Druckstock drucken konnte. Zwei oder drei Walzen holten die Druckfarbe von einem drehbar gelagerten Teller ab – das dabei entstehende klickende Geräusch ist unverkennbar bei diesem Maschinentyp – um sie auf den Satz aufzutragen. Der Drucker kann die Maschine mit einem Handhebel bedienen, mit der rechten Hand legt er das Papier ein.

Die „Alpirsbacher Offizin“ besitzt zwei dieser Geräte, eines davon ist im Empfangsraum des ehemaligen Klosters aufgestellt.

Da diese Tiegel nur kleinformatige Drucke zuließen, baute man bald größere Maschinen mit Fußbetrieb, die aber wegen der zu bewegenden Massen mit einem Schwungrad ausgestattet werden mussten. Und das war gefährlich, denn man musste nach wie vor die Papiere von Hand einlegen, was schlimme Unfälle zur Folge hatte.